Zerzura war das Diözesanlager 2013 der DPSG im Diözesanverband Speyer.

Datum: 02.-11. August 2013
Ort: Bundeszeltplatz des VCP in Großzerlang

Genau vor einem Jahr...

ZerzuraHmmm....Steffen.
Hmmmmm....Christian.

Vor genau einem Jahr, am 03. August 2013 fuhr der Zerzura Express pünktlich um 07:28 im Bahnhof Fürstenberg ein. Damit jährt sich heute zum ersten Mal unser Diözesanlager. Unsere Suche nach der mystischen Oase namens Zerzura.


Nehmen wir das zum Anlass und schwelgen ein wenig in Erinnerungen. Die Zerzura Homepage ist immer noch online, nicht weil immer noch aktuelle Artikel dort veröffentlich werden, sondern eher aus nostalgischen Gründen. Neben der Homepage könnt ihr vor allem das Zerzura Fotobuch nutzen, um an unsere ereignisreiche Woche in Zerzura zurückzudenken.
Zerzura hat Spuren hinterlassen. In unserem Diözesanverband, bei uns beiden und wahrscheinlich auch bei jedem einzelnen von euch.


Wir möchten von euch wissen:
Was war euer schönstes/coolstes/witzigstes Erlebnis während Zerzura? Schreibt es in unsere Zerzura Facebook Gruppe oder an „zerzura@dpsg-speyer.org".

Zerzurianische Grüße
Christian und Steffen

 

Hmm Steffen...., hmmm Christian....

Eine Welt wie sie uns gefiel…

alt Am 2. August war es endlich so weit, über 900 Pfadfinder der Diözese Speyer stiegen an den Bahnhöfen der Städte Homburg, Kaiserslautern, Neustadt und Ludwigshafen in den eigens gemieteten Zerzura-Express um 10 ereignisreiche Tage auf dem Bundeszeltplatz des VCP in Großzerlang zu erleben. Großzerlang liegt an der Mecklenburgischen Seenplatte, nordwestlich von Berlin in Brandenburg. Daher dauerte es mehr als 10 Stunden, bis der Zug den Zielbahnhof Fürstenberg erreichte, von dort ging es mit einem Busshuttle weiter bis zum eigentlichen Ziel.

Das Diözesanlager 2013 trug in Anlehnung an eine sagenumwobene Oasenstadt in der libyschen Wüste den Namen „Zerzura“ und stand unter dem Motto „Eine Welt, wie sie uns gefällt“. Ziel war es, einen Ort der Gemeinschaft, des Wohlfühlens, Krafttankens und der Abenteuer zu schaffen, indem alle Stämme mit Projekten einen Teil des Programms beitrugen. 28 Stämme aus der Diözese Speyer nahmen am Lager teil, außerdem einige Gäste aus dem Ausland. Eine französische Pfadfindergruppe aus Nizza, die das ganze Lager für Spaß und Aufmerksamkeit sorgte, sowie Mitglieder der bolivianischen Pfadfinderschaft „Asociacion de Scouts de Bolivia" im Distrikt Tarija, mit der der DPSG-Diözesanverband Speyer eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnete.

Spontanes Rugbyspiel mit unseren französischen FreundenZerzura – Eine Welt, wie sie uns gefällt. Dieser Name war Programm, sieht man davon ab, dass wir unsere Lebensmittel und den Strom von außerhalb beziehen mussten war Zerzura tatsächlich ein eigener Staat, in dem jeder durch das Anbieten verschiedener Projekte an der Gestaltung des Alltags mitwirken konnte. Diese Projekte konnten bereits vor dem Lager angemeldet werden oder als Spontanprojekt im Lager, wenn ein Defizit in einem bestimmten Bereich auffiel. Eine Vielzahl spielerischer, thematischer, kreativer und spiritueller Projekte stand zur Auswahl. Angefangen von der Morgenmeditation und Plätzchenbacken über Kanu-Touren und Bastelangebote bis hin zur Mülltonnen-Rallye und zum ImpeeSpa – für alle vier Altersstufen und die Gruppenleiter war etwas dabei. Ein spontaner Einfall war beispielsweise eine deutsch-französische alt Sportbegegnung im Rugby. Oder auch der Aufruf zu einer Massendemonstration um die Regierung zur Herausgabe von Eis zu bewegen. Immer am Ort des Geschehens waren Vertreter des eigens gegründeten Radio- und Fernsehteams, die versuchten das Tagesg eschehen am Abend in einem Zerzurainformationsprogramm für alle zusammenzufassen. Die daraus entstandenen Videobeiträge können auf der Homepage des Diözesanverbandes heruntergeladen werden. Nach dem allabendlichen „ZIP“ konnte man gemütlich im Lagercafe beisammen sitzen oder auch am Feuer zu Gitarrenklängen alte und neue Freunde treffen.

In der zweiten Wochenhälfte wurde gemeinsam mit Pfarrer Andreas Sturm, dem Diözesanpräses des Dachverbandes BDKJ, ein Gottesdienst gefeiert, den vor allem die Kleinen noch lange in Erinnerung halten werden, denn sie sind die einzigen Menschen die wirklich bunt sind. Am Schluss der Woche gab es eine Staatsfeier mit festlichem Bankett sowie einem Konzert der Rockgruppe „Fresh Heads" aus Kaiserslautern. Nicht nur das wunderschöne Abschlussfeuerwerk zu den Klängen von John Miles' Welthit „Music was my first love" dürfte den Teilnehmern des DPSG-Diözesanlagers 2013 noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben. Es war einfach eine unvergessliche Woche.

Saskia Sahm

Feiertag und zweite Hälfte in Zerzura

Regenwolken in ZerzuraRechtzeitig zum Staats-Feiertag bewegte sich einiges in der brandenburgischen Pfadfinder-Oase Zerzura.

Der auf den Mittwoch festgelegte „Feiertag" wurde vom Gros der Stämme tagsüber für Ausflüge genutzt; am Abend gab es dann verschiedentlich am Ufer des Kleinen Pälitzsees oder sogar auf dem Gewässer Versprechensfeiern. Das offizielle Mitmach-Programm in Großzerlang ruhte an diesem Tag. Bei einigen Stämmen kam jedoch keine echte Feiertagsstimmung auf, mussten sie doch den heftigen Regenfällen, die in der Nacht zuvor auf das Zeltlager niedergingen, Tribut zollen. Gleich in mehreren Wohnbereichen mussten Jurten aufgrund der Wassermassen zusammengelegt und dann wieder aufgebaut werden. Auch ganze Umzüge diverser Zelte waren notwendig geworden. Oftmals halfen sich die Stämme gegenseitig beim Zeltaufbau oder den fälligen Umzügen.

Jupfis unterwegsAm Vortag des Mittwochs standen die sogenannten Stufenprojekte auf dem Programm: Die jüngsten Pfadfinder komplettierten mit einigen letzten Baumaßnahmen ihren Wölflings-Spielplatz und feierten anschließend eine Kerwe. Während für die Altersstufe der Jungpfadfinder ein ausgedehntes Geländespiel anstand, bereiteten die Jugendlichen der Pfadfinderstufe am Badestrand ihre abendliche Beach-Party vor, die dann allerdings aus den genannten meteorologischen Gründen ins Wasser fiel. Die ältesten Pfadfinder, die Rover-Stufe, gingen am Dienstag auf Wanderschaft. Die Wanderung beinhaltete ein Stationenspiel und ein Abendessen in der freien Natur.

starke Regenfälle hinderten das Projekt "Mülltonnenralley" nicht am WeitermachenDie zweite Wochenhälfte war gekennzeichnet von einer Wiederaufnahme der diversen Mitmach-Angebote, die zu abendlicher Stunde jeweils gespickt waren mit tollen Highlights: Am Donnerstagabend feierten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit Andreas Sturm, dem Diözesanpräses des Dachverbandes BDKJ, einen Gottesdienst, und am Freitagabend stand eine Staatsfeier auf dem Programm mit festlichem Bankett sowie einem Konzert der Rockgruppe „Fresh Heads" aus Kaiserslautern. In Erinnerung bleiben wird den Pfadfindern ein wunderschönes Feuerwerk zu den Klängen von John Miles' Hit „Music was my first love". Nach zwei kalten Nächten präsentiert sich das Wetter am Samstag, dem Abreisetag, von seiner besten Seite. Es wird abgebaut im großen Stil.



 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.