Anmeldung

Diözesanverband Speyer

stammeskarte_mit_bezirkenDie Basis der DPSG bilden die Gruppen vor Ort. Diese werden Stämme genannt. Mehrere benachbarte Stämme bilden zusammen einen Bezirk und alle Bezirke in einer Diözese wiederum den Diözesanverband (DV). Der DV Speyer besteht zur Zeit aus 39 Stämmen, die in vier Bezirke eingeteilt sind.

Unser Diözesanverband blickt bereits auf eine längere Geschichte zurück. Viele Menschen haben sich als Diözesanvorsitzende engagiert und den Diözesanverband geprägt.

Die aktuelle Diözesanleitung sorgt dafür, dass einiges passiert im DV Speyer. Sie plant unter anderem gemeinsame Aktionen in der Diözese, ist verantwortlich für die Ausbildung unserer Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter und hält Kontakt zur Bundesleitung und den anderen Diözesanverbänden. Unterstützt wird sie dabei von vielen Menschen in den Stufen- und Facharbeitskreisen und weiteren Arbeitsgruppen.

Die Freunde und Förderer unterstützen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in der Diözese Speyer ideell und finanziell.

Um die Finanzen des DV kümmert sich unser Rechtsträger.

Hier gibt es auch Informationen und Rückblicke zu unseren Aktionen wie das Friedenslicht und Highlights aus vergangenen Tagen

 

Neuigkeiten aus dem Diözesanverband Speyer: 

Christine Jäger - unsere neue Bildungsreferentin

"Look at the boy/girl!"

Diese Aussage Baden Powells zielt auf etwas ab, was mir, Christine Jäger, in meinem Leben wie auch in meiner Arbeit als neue Bildungsreferentin der DPSG wichtig ist: die Wertschätzung und Achtung des Einzelnen.

Seit dem 1. März 2014 unterstütze ich (33) das DPSG-Team in Speyer. Auf der DV 2014 (8.-9. März 2014) habe ich bereits sympathische, interessante Menschen kennengelernt und einen ersten Einblick in eure Gemeinschaft erhalten.

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Mannheim; wenn meine Zeit es erlaubt (was relativ selten der Fall ist), befasse ich mich mit meiner literaturwissenschaftlichen Dissertation. Ich selbst habe mich, wie ihr auch, ehrenamtlich engagiert: Ob als Betreuerin in der Offenen Hilfe der Lebenshilfe, Co-Regie beim Kinder- und Jugendtheater der „Märchenbühne Haßloch“ oder auch als Mitarbeiterin im SecondHand-Kleiderladen des DRK in der Mannheimer Neckarstadt – gerne war ich engagiert zur Stelle. Kinder und Jugendliche habe ich als (Nachhilfe-)Lehrerin oder bei Bildungsstudien, wie PISA, mit Aufgaben und Arbeitsblättern auf nette Weise gequält.

Für meinen letzten Job, Bildungsreferentin in der Erwachsenenpädagogik, bin ich nach Bonn gezogen, doch als „eschdie Pälzern“ wünschte ich mich in die Heimat zur Familie zurück und wohne nun wieder mit meiner Katze in Ludwigshafen.

Und wo ist nun der Bezug zur Pfadfinderei und zur Diözese Speyer? Ganz einfach: Ich war in Speyer auf dem Edith-Stein-Gymnasium und habe danach ein FSJ über das Bischöfliche Ordinariat im Nicolaus-von-Weis-Internat absolviert. Das B.O. wie auch das schöne Städtchen sind mir also gut vertraut.

Bei der Beschäftigung mit der Pfadfinderei, den Pfadfindertugenden und dem Vergleich mit meiner eigenen Lebensweise habe ich gemerkt, dass wir gar nicht so weit auseinander sind: Die Bewahrung der Schöpfung ist mir als (nicht missionierende) Veganerin wichtig, ebenso stehe ich für meine Meinung ein, versuche, mit wachen Augen in die Welt zu blicken und diese mit verschiedenen Aktionen (z.B. Weihnachtssammlungen für ein Frauenhaus oder eine Tierheim-Patenschaft) ein Stückchen besser zu machen. Es gibt also doch einige Berührungspunkte zwischen der Pfadfinderei und mir als Quereinsteigerin.

Learning by doing ist nicht nur eure, sondern auch meine Methode. Es gilt, Dinge auszuprobieren, sich dabei selbst zu verwirklichen und erfolgreich hineinzuwachsen. Gerade bei meiner neuen Tätigkeit hier im Diözesanbüro ist es mir sehr wichtig, mich rasch und bestmöglich in die Pfadfinderstrukturen einzuarbeiten, um eure Philosophie mit euch zu leben.

Ich freue mich darauf, euch bei der Realisierung der Pfadfinderprinzipien zu unterstützen: spirituell, gesellschaftlich und persönlich, also mit Blick auf die individuelle Weiterentwicklung.

Gespannt bin ich auf unsere Zusammenarbeit, eure geplanten Aktionen und die gemeinsam organisierten Veranstaltungen. Sehr gerne stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite.

Auf bald – und GUT PFAD!

Christine

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 23. Mai 2018 09:21

Das Friedenslicht kommt nach Speyer

Aussendungsfeier Friedenslicht

Sonntag, 16.12.2018, 15:00 Uhr

Dom zu Speyer

Frili Plakatausschnitt

Von Bethlehem über Linz nach Speyer - auch in diesem Jahr bringen Pfadfinder*innen des Friedenslicht nach Speyer. 

In einer ökumenischen Aussendungsfeier im Dom wird das Licht an alle weitergegeben, die es mit nach Hause, in ihren Stamm, in die Gemeinde oder an andere Orte tragen möchten. 

Kommt mit Euren Gruppen, feiert mit uns 25jährigen Geburtstag des Friedenslichtes, erlebt einen abwechslungsreichen Gottesdienst, trinkt noch einen Apfelpunsch, trefft andere Pfadfinder*innen und tragt das Licht ein Stückchen weiter und lasst uns wissen, wohin Ihr Eure Licht tragt (am besten per Mail: kontakt@dpsg-speyer.org

Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, sollte außerdem einen Blick auf folgendes Infoblatt werfen: https://www.friedenslicht.de/wp-content/uploads/2018/11/DB_Merkblatt_Friedenslicht_2018.pdf 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 10. Dezember 2018 12:17

Bildungsreferent*in gesucht!

Wir suchen Dich

Die Stellenbeschreibung findet Ihr hier !

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 07. September 2018 23:41

Stufenkonferenzen

Stuko 1

Wie in jedem Jahr ging es am letzten November Wochenende für die Leiter*innen und Rover*innen aus dem Diözesanverband auf die Stufenkonferenz nach Bad Dürkheim.

Nach dem Check-in, Orga und einer kleinen Stärkung fand in den jeweiligen Stufen ein kurzer Einstieg statt. Danach ging es zu einem Weg-Gottesdienst zum Thema Christ König. Die Kleingruppen sollten auf ihrem Weg in den Park gemeinsam überlegen, inwieweit sie Statements setzen können, um die Welt ein klein wenig zu verändern. Mit Kreide und Klebezettel konnten an verschiedenen Orten Nachrichten hinterlassen werden.

Im Park ging es dann darum, was die Leiter*innen in ihrer Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen schon wertvolles für die Welt hinterlassen. Auf dem Rückweg sollte jede*r für sich überlegen, in welchen Bereichen er*sie etwas Positives hinterlassen möchte.

Am Lagerfeuer oder in der Stufenbar konnte der Abend gemütlich beendet werden. Mit einem Glühwein, dem WöliOrange oder weiteren Stufencocktails wurden neue Kontakte geknüpft und sich ausgetauscht.

Das Stufenprogramm am Samstag startete nach einem Morgenimpuls. Jede Stufe arbeitete individuell an den aktuellen Themen ihrer Stufe. Für die Diözesanversammlung im März wählte jede Stufe an dem Wochenende die Delegierten, damit bei den Abstimmungen auf der DV auch die Stimmen aus den Stufen zu Wort kommen können.

Stuko 2

Am Samstagabend wurden Martin Müller, Wöli-Referent und Tobi Christmann, Bildungsreferent verabschiedet. Die Diözesanleitung wettete, dass die beiden mit Unterstützung aus den Stufen es nicht schaffen 35 Aufgaben in 45 Minuten zu lösen. Neben Seifenblasen pusten, 100 Kniebeugen machen und eine Lilie aus Legosteinen bauen, mussten viele weitere Aufgaben gelöst werden. Sekunden vor dem Ablauf der Zeit erledigte die Gruppe die letzte Aufgabe und gewann die Wette. Somit mussten die Herausforderer den ganzen restlichen Abend Martin und Tobi mit Getränken und Snacks bedienen.

Stuko 3

Außerdem wurden an den Abend zwei neue Referentinnen für die Stufen ernannt. Sarah Moßbach für die Roverstufe und Sarah Hellmann für die Wölistufe. Desweitern wurden die beiden AKs verstärkt. Nicole Christmann wurde in den Arbeitskreis der Rover berufen und Eva Metzinger in den der Wölistufe. Herzlichen Glückwunsch und viel Energie und Kreativität für die Zeit!

Am Sonntagmorgen fand nach dem Morgenimpuls das Barcamp statt. In den sogenannten Sessions konnten die Leiter*innen ihre Themen und ihr Können einbringen und anbieten. So wurden spontan ein Tanzkurs, ein Spanischkurs, ein Autotechnikkurs und noch vieles mehr angeboten. Nach dem Mittagessen ging es mit neuem Input für die Gruppenstunde und neuen Kontakten im Gepäck wieder nach Hause.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 28. November 2018 21:20

BDKJ DV 08. – 10.06.2018

Am Wochenende vom 08. – 10. Juni fand die BDKJ DV in Homburg statt. Die Delegation der DPSG war mit sieben Stimmberechtigten sehr gut vertreten. Es wurde im Allgemeinen viel und konstruktiv getagt, aber wir hatten35102754 1836514476415681 7619821764687691776 n auch unseren Spaß; mit Seifenblasen, einem bunten Obst- und Gemüsekorb, der außer gesunden Snacks auch coole Sprüche beinhaltete, und noch anderem Schabernack.
Am Freitagabend begann die Diözesanversammlung mit dem Bericht des Diözesanvorstandes, nachdem alle Regularien überprüft worden waren. Der Bericht war ausführlich und die Besprechung, sowie Diskussion dessen gingen bis Samstagmittag. Im Bericht wurde über Aktionen des BDKJ und die Arbeit der verschiedenen Gremien berichtet. Nach dem Mittagessen wurde der letzte Teil des Berichts besprochen und es ging weiter mit den Vorstellungen der drei BDKJ-Vorstands-Kandidat*innen Lena Schmidt, Thomas Heitz und Annika Bär. Anschließend gab es eine kurze Personaldebatte und es konnte gewählt werden. Die Wahl haben Lena und Thomas für sich entschieden - Wir gratulieren unseren beiden Kandidaten ganz herzlich. Im Anschluss ging es weiter mit den Anträgen. Es wurde viel diskutiert, geändert und beschlossen (genauere Infos zu den Anträgen findet ihr hier ). Am Samstagabend gab es noch ein freiwilliges Stationenspiel durchs Haus, das sehr lustig war und eine Party. Am Sonntagmittag, nachdem die Anträge alle fertig besprochen worden waren, wurde noch ein zweiter Block Wahlen durchgeführt, um Leute ins Trägerwerk und die verschiedenen Ausschüsse zu wählen. Am Nachmittag ging es dann wieder zurück nach Speyer. 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 13. Juni 2018 14:34

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok