Anmeldung

Christine Jäger - unsere neue Bildungsreferentin

"Look at the boy/girl!"

Diese Aussage Baden Powells zielt auf etwas ab, was mir, Christine Jäger, in meinem Leben wie auch in meiner Arbeit als neue Bildungsreferentin der DPSG wichtig ist: die Wertschätzung und Achtung des Einzelnen.

Seit dem 1. März 2014 unterstütze ich (33) das DPSG-Team in Speyer. Auf der DV 2014 (8.-9. März 2014) habe ich bereits sympathische, interessante Menschen kennengelernt und einen ersten Einblick in eure Gemeinschaft erhalten.

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Mannheim; wenn meine Zeit es erlaubt (was relativ selten der Fall ist), befasse ich mich mit meiner literaturwissenschaftlichen Dissertation. Ich selbst habe mich, wie ihr auch, ehrenamtlich engagiert: Ob als Betreuerin in der Offenen Hilfe der Lebenshilfe, Co-Regie beim Kinder- und Jugendtheater der „Märchenbühne Haßloch“ oder auch als Mitarbeiterin im SecondHand-Kleiderladen des DRK in der Mannheimer Neckarstadt – gerne war ich engagiert zur Stelle. Kinder und Jugendliche habe ich als (Nachhilfe-)Lehrerin oder bei Bildungsstudien, wie PISA, mit Aufgaben und Arbeitsblättern auf nette Weise gequält.

Für meinen letzten Job, Bildungsreferentin in der Erwachsenenpädagogik, bin ich nach Bonn gezogen, doch als „eschdie Pälzern“ wünschte ich mich in die Heimat zur Familie zurück und wohne nun wieder mit meiner Katze in Ludwigshafen.

Und wo ist nun der Bezug zur Pfadfinderei und zur Diözese Speyer? Ganz einfach: Ich war in Speyer auf dem Edith-Stein-Gymnasium und habe danach ein FSJ über das Bischöfliche Ordinariat im Nicolaus-von-Weis-Internat absolviert. Das B.O. wie auch das schöne Städtchen sind mir also gut vertraut.

Bei der Beschäftigung mit der Pfadfinderei, den Pfadfindertugenden und dem Vergleich mit meiner eigenen Lebensweise habe ich gemerkt, dass wir gar nicht so weit auseinander sind: Die Bewahrung der Schöpfung ist mir als (nicht missionierende) Veganerin wichtig, ebenso stehe ich für meine Meinung ein, versuche, mit wachen Augen in die Welt zu blicken und diese mit verschiedenen Aktionen (z.B. Weihnachtssammlungen für ein Frauenhaus oder eine Tierheim-Patenschaft) ein Stückchen besser zu machen. Es gibt also doch einige Berührungspunkte zwischen der Pfadfinderei und mir als Quereinsteigerin.

Learning by doing ist nicht nur eure, sondern auch meine Methode. Es gilt, Dinge auszuprobieren, sich dabei selbst zu verwirklichen und erfolgreich hineinzuwachsen. Gerade bei meiner neuen Tätigkeit hier im Diözesanbüro ist es mir sehr wichtig, mich rasch und bestmöglich in die Pfadfinderstrukturen einzuarbeiten, um eure Philosophie mit euch zu leben.

Ich freue mich darauf, euch bei der Realisierung der Pfadfinderprinzipien zu unterstützen: spirituell, gesellschaftlich und persönlich, also mit Blick auf die individuelle Weiterentwicklung.

Gespannt bin ich auf unsere Zusammenarbeit, eure geplanten Aktionen und die gemeinsam organisierten Veranstaltungen. Sehr gerne stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite.

Auf bald – und GUT PFAD!

Christine

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 23. Mai 2018 09:21
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok