ANMELDUNG

Diözesanverband Speyer

Domville

Die Nacht vom 18. auf den 19.06.2011 wurde durch die BDKJ Aktion Domville zum Tag gemacht. Alle Verbände des BDKJ hatten auf der NordOst Seite des Doms ein Zeltlager errichtet. Nach dem Oratorium Petrus und der Hahn im Dom strömten fast 200 Teilnehmer aus allen Verbänden auf den Lagerplatz. Nachdem die Zeltverteilung gemacht war sammelte sich die gesamte Manschaft im Verpflegungszelt um sich mit kostenlosem Flammkuchen und Waffeln den Bauch vollzuschlagen. Zur Unterhaltung der Teilnehmer gab es ein Kupp Turnier, Lagerfeuer mit Stockbrot und die Möglichleit an zahlreichen Stationen im Dom diesen zu erkunden.

Um 3 Uhr Nachts war dann alles vorbei und die Nachtruhe kehrte über dem Lager ein.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. Oktober 2013 14:47

Spenden mit Bildungsspender

Mit der Hilfe der Seite www.bildungsspender.de/dpsg-speyer kann man ganz einfach unseren Diözesanverband mit Spenden unterstützen. Dies geht als Direktspende über die genannte Homepage über ein Online-Formular oder per SMS. Außerdem kann man aber auch in 912 Partner-Shops online einkaufen und ein Teil des Gesamtpreises wird automatisch an unseren Diözesanverband gespendet.

Dazu auf www.bildungsspender.de/dpsg-speyer navigieren und den gewünschten Shop auswählen. Mit einem Klick auf "einkaufen" kann man nun ganz normal im Online-Shop bestellen. Der Rest funktioniert automatisch.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. Oktober 2013 14:47

DPSG'ler in Delhi

Thomas Heitz hat sich schon in der Vergangenheit in der Diözese für Misereor eingesetzt. So veranstaltete er 2008 und 2010 jeweils ein Benefizkonzert für das Strassenkinderprojekt "Butterflies" in Delhi. Um nicht nur in der Ferne tätig zu sein beschloss er, im August 2010 für 10 Monate nach Delhi zu reisen und dort in einem Gesundheitsbus von Misereor zu arbeiten. Hierbei kommt ihm seine Ausbildung als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger zu Gute.

Wie seine Arbeit vor Ort aussieht und was er in Delhi erlebt könnt ihr auf unsere Facebookseite nachlesen oder in seinem Blog unter http://www.misereor.de/blog/author/thomas/
Ein ausführlicher Artikel erscheint auch am 27. Juli in der nächsten NachtSCHICHT.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 23. Mai 2018 09:48

Route Spirituelle – Unterwegs im Leben

Das „internationale“ Teilnehmerfeld der Route Spirituelle traf Mittwochabends vor Ostern in Homburg ein. International? Ja, Saarländer, Pfälzer und sogar ein Mannheimer

Als Einstimmung auf unsere nächsten Tage sahen wir uns den Film „Pilgern auf Französisch“ an, der uns in den nächsten Tagen in allen möglichen Situationen begleite. Morgens brachen wir dann auf zu unserer nächsten Station auf.  Dann versuchten wohl böse Mächte – in Form eines Trupps Zöllner – uns bei der Einreise nach Frankreich zu hindern. Wahrscheinlich war denen die „internationale“ Zusammensetzung unseres Busses wohl etwas Suspekt.  Mit einem Lächeln und Winken mit den Ausweisen ging es dann problemlos weiter.

Da bekanntlich in Frankreich alle Wege nach Paris führen, war die Anfahrt bis kurz vor Paris unproblematisch, so daß wir auf Unterstützung des Navis verzichteten. Mehr als einen Satz, wie „folgen Sie der Autobahn sehr lange“ oder ähnlich wäre da nicht gesagt worden.

Kurz vor Paris schlugen dann wieder die bösen Mächte zu: unser Navi weigerte sich hartnäckig eine Route nach Paris zu berechnen. Gutes Zureden oder ernsthafte Drohungen konnten es nicht motivieren. Zum Glück gab es kurz vor Paris noch eine Raststätte, wo wir uns eine Landkarte zulegten. In klassischer Art und Weise steuerten wir dann nach Paris, was den Nervenkitzel und die Anspannung bei Fahrer und Beifahrer zusätzlich dramatisch steigerte. Ohne sich zu Verfahren kamen wir am Domizil der Jesuiten in Paris an, was in Anbetracht des starken Verkehrs und der vielen Fahrspuren schon als kleines Wunder gesehen werden kann. Claus Recktenwald SJ empfing uns hier und nach einer Stärkung, starteten wir zu einer kleinen klassischen Besichtigungstour durch Paris: Eiffelturm, Champs Elysee, Arc du Triumphe etc.

Am Abend besuchten wir den Gottesdienst im Gemeindezentrum der Jesuiten. An der Straße ist nur ein modernes mehrstöckiges Haus erkennbar und sobald man den Flur durchschritten ist befindet man sich plötzlich in einer alten Kirche, die komplett von Häusern umbaut worden ist. Durch die Platzierung des Altars in der Mitte der Kirche waren die Besuchen wesentlich näher am Geschehen.

Am Morgen des Karfreitag  verließen wir unser Domizil bei dem Jesuiten in Paris und machten uns auf in Richtung Rambouillet. Der Bus wurde am Bahnhof abgestellt und wir machten uns auf zum Wandern. Die Mittagspause verbrachten wir im Schloßpark von Rambouillet, dem ehemaligen Landsitz des französischen Präsidenten. Sehr schade, daß man dort nicht zelten darf.  Weiter ging es und wir machten nachmittags eine Andacht in der freien Natur.

Am Zielort angelangt, teilten wir uns auf. Die Gruppe ging einkaufen. Ich machte mich auf an den Bahnhof, kaufte ein Ticket und fuhr mit dem Zug zum Ausgangsbahnhof. Soviel zur Theorie. Das böse Fahrplanänderungsmonster schlug zu. Ich fuhr mit dem Zug in schönem Tempo an meinem eigentlichen Zielbahnhof und unserem Bus vorbei. Welche Gedanken man dabei hegt, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht äußern. Beim nächsten Bahnhof wieder aus dem Zug, Fahrplan schauen, wieder ein Ticket kaufen und dann endlich am gewünschten Bahnhof anhalten.  Nach soviel Spannung endet der Tag eher unspektakulär mit einem gelungenen Abendessen und einem ruhigen Ausklang.

Am Karsamstag starten wir zur Zieletappe nach Chartres. Die Kathedrale liegt zum einen etwas erhöht und ist zum anderen auch deutlich höher als die Umgebung, so daß es von weitem aussieht, als ob die Kathedrale mitten in den blühenden Feldern stehen würde. Nachdem wir unseren Bus in der Stadt erreicht hatten, starten wir zu unserer Übernachtungsstelle. Mangels Navi und entsprechender Karten wird es eine kleine Rundfahrt durch den Vorortbezirk. Schließlich erreichen wir die Gemeinde und beziehen das Gemeindehaus.  Am Abend besuchen wir den Osternachtsgottesdienst in der Kathedrale. Das riesige Gebäude war zuerst sehr dunkel. Die vielen kleinen Kerzen der Gottesdienstbesucher, die dann entzündet wurden, erzeugten eine sehr feierliche Stimmung.kathedrale Viele Elemente des Gottesdiensts wurden lebhaft durch die ökumenische Kommunität Chemin Neuf gestaltet. Der Gottesdienst war eine gute Mischung aus traditionellen und neuen Inhalten, wie sie auch in Jugendgottesdiensten verwendet werden, was uns sehr gut gefallen hat.

Am Sonntagmorgen wurde bei frischem Baguette und Croissants gemütlich gefrühstückt. Wir machten noch einen Aufenthalt in der Stadt und schauten uns noch einige Sehenswürdigkeiten an, die wir tags zuvor nicht geschafft hatten. Auch konnten wir das berühmte Labyrinth in der Kathedrale besichtigen. Vor der Kathedrale entdeckten wir dann  einen seltsamen Stein, der auf den Pilgerweg nach Santiogo de Mekka hinwies. Ob da wieder irgendwelche Mächte am Werk waren?

Unsere „Pilgereise auf Französisch“ endete trotz aller Sabotageversuche mit vielen neuen Eindrücken und tollen Erfahrungen ohne weitere Probleme. Am Schluß siegt halt doch immer das Gute!




Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. Oktober 2013 14:47

Wichtiger Hinweis zur 72-Stunden-Aktion 2013

Für die 72-Stunden-Aktion 2013 gibt es einen neuen Termin. Die Aktion findet jetzt von 13. bis 16. Juni 2013 statt. Auf dem ursprünglichen Termin liegt der Deutsche Evangelische Kirchentag. „Wir wollen keine Konkurrenzveranstaltung dazu machen", erklärt BDKJ-Bundesvorsitzender Dirk Tänzler. Der BDKJ-Hauptausschuss hatte die bundesweite 72-Stunden-Steuerungsgruppe gebeten, einen neuen Termin zu finden.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. Oktober 2013 14:47

 

DL-NEWSLETTER

Melde dich jetzt an, um regelmäßig News der Diözesanleitung zu erhalten.






Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.