Anmeldung

Diözesanverband Speyer

Über 1.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder beim Friedenslicht in Speyer

Friedenslicht DPSG Speyer Copyright Norbert Uhl 2 Foto: Norbert Uhl

Über 1.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder feierten gemeinsam am Sonntag, den 15. Dezember 2019, in einem ökumenischen Gottesdienst in der Gedächtniskirche in Speyer die Aussendung des Friedenslichtes aus Betlehem. „Das Friedenslicht ist jedes Jahr ein besonderes Highlight zum Jahresende in unseren Pfadfinderverbänden“, erklärt Sophie Malthaner, Diözesanvorsitzende der DPSG Speyer. „Auch dieses Jahr war es wieder beeindruckend zu sehen, wie viele Menschen zusammen gekommen sind, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen.“

Das Friedenslicht wird im Bistum Speyer alljährlich als ökumenisches Gemeinschaftsprojekt von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG), dem Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) Rheinland-Pfalz/Saar sowie dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) in Wien abgeholt und in die Domstadt gebracht, um es dort zu verteilen. „Vor Ort in Wien ist es immer wieder ein Gänsehautmoment, so viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der ganzen Welt zu treffen“, berichtet Katharina Plöger, Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Friedenslicht.

Aus dem Bezirk Saarpfalz reisten in diesem Jahr im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ gleich 180 Pfadfinderinnen und Pfadfinder nach Speyer, um das Licht zu empfangen und es anschließend u.a. ins Dominikanerinnenkloster in Speyer zu bringen. Gefördert wird die Aktion der DPSG Saarpfalz vom Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Das Friedenslicht ist eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF). In Deutschland wird das Licht als Gemeinschaftsaktion der Ringverbände der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (rdp) und des Verbandes Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) seit 1986 weitergeben. Mehr Informationen unter www.friedenslicht.de

Zuletzt aktualisiert am Montag, 16. Dezember 2019 14:40

Die zwei neuen im Diözesanbüro

Tamara Postelt und Eva Maria Kuntz

Hallo liebe DPSGler*innen im DV Speyer! Seit Mitte November sind wir - Tamara Postelt und Eva-Maria Kuntz das neue Referentinnen-Team im Diözesanbüro. Tamara Postelt (34) stammt aus Oftersheim bei Heidelberg und hat Realschullehramt (Geographie, Deutsch, katholische Religion) studiert und ihren Magister in Fachdidaktik Geographie gemacht. Nach Abschluss des Studiums zog es Tamara erst mal in die weite Welt, wo sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem katholischen Mädcheninternat in Uganda gemacht hat, bevor sie als Programmleiterin auf der Pfadfinder-Burg Rieneck tätig war. Zuletzt arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geographiedidaktik an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre Kollegin Eva-Maria Kuntz (33) kommt aus Herxheim bei Landau, wo sie im Pfadfinderstamm Amundsen groß wurde. Im Facharbeitskreis der DPSG München und Freising sowie danach im Bundesarbeitskreis Internationale Gerechtigkeit hat sich Eva-Maria seit 2014 ehrenamtlich vor allem in den Themen fairer Handel und Nachhaltigkeit engagiert. Darüber hinaus arbeitete Eva-Maria in den letzten vier Jahren bei der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Jugendpolitik, wo sie viel weitere Erfahrung in der Jugendverbandsarbeit gesammelt hat.

 

Wir freuen uns schon sehr auf unsere neuen Aufgaben im Diözesanbüro und vor allem darauf, euch alle bald besser kennenzulernen!

Ihr erreicht uns im Diözeseanbüro unter kontakt@dpsg-speyer.org oder unter 06232/102-411

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 06. Dezember 2019 09:19

BDKJ DV - lange Nächte, lange Tage, Glückwünsche, Verabschiedungen, Anträge und ein Berg

Von 14.-16.06. fand in Bad Dürkheim die Diözesanversammlung des BDKJ statt. Mit dabei war die 7-köpfige Delegation der DPSG. Da der größte Saal unseres geliebten Jugendhaus St. Christophorus leider zu klein für die Versammlung ist, fanden die Konferenzteile im Dürkheimer Haus statt - für genügend Bewegung war also gesorgt.

Versammlung

Die war auch nötig - denn neben der den formalen Teilen der Versammlung stand viel auf der Tagesordnung, was die Hirne zum Qualmen brachte und die Gemüter erhitzte:

Rechenschaftsbericht des Vorstandes, Präseswahlen und eine ganze Reihe Anträge. Mit besonderer Aufregung wurden natülich die Wahlen zum BDKJ-Präses erwartet. Wir freuen uns sehr, nach langen und intensiven Beratungen dem Pfadfinder Andreas Rubel gratulieren zu dürfen! 

Godi DV 19Gratulation Andreas

Sein Vorgänger, Carsten Leinhäuser, wurde samstagabends mit einem rauschenden Fest verabschiedet - DANKE, lieber Carsten, für Deine Zeit als Präses! Trotz einer langen Nacht und wenig Schlaf startete die Versammlung am Sonntag in wiederum sehr intensive Antragsdiskussionen. Was dabei beschlossen wurde, findet sich unter: https://www.bdkj-speyer.de/unterstuetzung/downloadbereich/beschluesse/?fbclid=IwAR26NplLDNgdizUJl8Fed_Cc6bLp3ZxopFe4BrAUKpFmYlTdS5uqXBv0nn8

Gut durch die Versammlung gebracht hat uns übrigens Jan-Philipp Krawinkel, ehemaliger DPSG-Vorsitzender des DV Paderborn und dem ein oder anderen sicherlich bekannt :) 

JP und Christian

Wir sind gespannt, was dieses neue BDKJ Jahr so bringen wird und freuen uns schon jetzt auf die DV im Spätjahr. Wer noch ein bisschen in Erinnerung schwelgen möchte, kann auf unseren und den BDKJ- Facebook und Instagram-Seiten ein bisschen schmökern :)

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 18. Juni 2019 15:53

Jamboree

Kurzbericht über das Weltpfadfindertreffen von Schmitti

IMG 20190717 115932

Dieses Jahr steht vom 22. Juli bis 2. August ein Großereignis in West Virginia mit 45.000 Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus der Ganzen Welt vor der Tür. Zu diesem Weltpfadfindertreffen, dem ,World Scout Jamboree' werden wir aus Deutschland mit 1.300 Pfadfinderinnen und Pfadfindern anreisen, um an dieser internationalen Begegnung teilzunehmen. Beim größten Zeltlager der Welt unter dem Motto "Unlock a new world" geht es darum, Abenteuer zu erleben, neue Kulturen kennenzulernen und Freundschaften über Grenzen hinweg zu schließen.
In Fokus des Programms steht die Nachhaltigkeit, daneben gehören die großen Eröffnungs- und Schlussveranstaltungen, der Cultural Day, ein Angebot zur Religion sowie actionreiche Aktivitäten wie Rafting, Tauchen und das Erkunden der Natur und Umgebung zum Alltag auf dem Jamboree. Es werden viele Möglichkeiten geboten, Spaß zu haben, andere Länder, Kulturen und Traditionen und Länder zu entdecken, neue Leute kennen zu lernen und Freunde auf der ganzen Welt zu finden.

 

Als Leiter des Media Teams des Deutschen Kontingents werde ich Vorort mich um die Öffentlichkeitsarbeit, Dokumentation und viele weitere Medienthemen kümmern. Es toll bei so einem Ereignis dabei sein zu können.

Denn ich finde es wichtig, die Idee eines Treffens von Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus über 150 Ländern, welches den Teilnehmenden ermöglicht, andere Kulturen jenseits von Vorurteilen und Stereotypen kennenzulernen und Gemeinsamkeiten zu entdecken, zu teilen. Hiermit leistet die Weltpfadfinderbewegung einen wichtigen Beitrag, Fremdenfeindlichkeit und nationalen Egoismen vorzubeugen.

 

World Scout Jamboree – alle vier Jahre
Das World Scout Jamboree wird alle vier Jahre an einem anderen Ort durchgeführt, und findet dieses Jahr zum 24. Mal statt. Die Idee stammt von Lord Robert Baden-Powell, dem Gründer der Pfadfinderbewegung, welcher heute weltweit über 40 Millionen Mitglieder angehören. Baden-Powell wollte, dass sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit ihren unterschiedlichen Kulturen und Religionen kennen sowie schätzen lernen und diese Erfahrung wieder mit in ihren Alltag nehmen.

Das deutsche Kontingent
In Deutschland haben sich der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) zum „Ring deutscher Pfadfinderverbände“ (RdP) zusammengeschlossen. Dieser ist anerkanntes Mitglied bei der Weltpfadfinderorganisation (WOSM). Alle drei Verbände des RdP bilden auf dem World Scout Jamboree eine gemeinsame deutsche Delegation mit rund 1.300 Teilnehmenden.

 

Wer weitere Infos möchte und an unserer täglichen Berichterstattung teilhaben möchte, kann uns hier folgen:
https://www.worldscoutjamboree.de
https://www.facebook.com/wsjrdp/
https://www.instagram.com/wsjrdp/

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 18. Juli 2019 14:07

Das war die Diözesanversammlung 2019

Ein alter Vorsitzender verabschiedet, eine neue Vorsitzende gewählt, Studienteil zu Nachhaltigkeit, und eine ganze Reihe Anträge... Das und noch einiges mehr standen auf der Tagesordnung der Diözesanversammlung 2019, die am vergangenen Wochenende im Jugendhaus St. Christophorus tagte. 

Trotz Versammlungsbeginns am Samstag reisten viele Delegierte aus den Stufen und Bezirke bereits am Freitagabend an. Während in Bad Dükrheim die Veranstaltung "Weinbergleuchten" stattfand, konnten sie den Blcik über eine bunte Stadt von oben genießen, Anträge vorbesprechen oder einfach gemütlich zusammensitzen.

Richtig los ging es am Samstagmorgen mit einer ersten Antragslesung. Diese diente dazu, eine erste Einschätzung zu bekommen, und sich auf die Diskussion und Abstimmung vorzubereiten. Nach einer intensiven Berichtsdiskussion wurde der Diözesanvorstand, bestehend aus einem Vorsitzenden, Moritz "Moogle" Prause, einstimmig entlastet. Er bedankte sich bei allen Delegierten und erklärte, dass er für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung steht. Nach einem Studienteil rund um das Thema "Nachhaltigkeit" und einem Gottesdienst wurde er deshalb dann auch von der Versammlung mit einem witzigen Fest verabschiedet. Dort bedankten sich u.a. der Bundesvorsitzende Joschka Hench sowie der BDKJ-Diözesanvorstand Lena Schmidt, Carsten Leinhäuser und Thomas Heitz bei Moogle für sein Engagement in den letzten Jahren. Auch die Diözesanleitung bedankte sich für die gemeinsame Zeit und verabschiedete ihn als Vorstand. 

Nach einer zum Teil recht kurzen Nacht begann der nächste Tag zunächst mit einem Bericht des Bundesvorstandes und des BDKJ-Diözesanvorstandes, worauf der mit großer Spannung erwartete TOP "Wahlen" folgte. Als Diözesanvorsitzende stellte sich Sophie Malthaner zur Wahl und wurde auch mit großer Mehrheit gewählt. Spannend weiter ging es mit den Anträgen. Die Versammlung beschloss den Termin für die DV 2020, die Einrichtung eines Gremiums zur Beratung über die Verleihung der Georgsmedaille, sowie die Bewerbung auf die Ausrichtung der Bundesversammlung 2021. Jan-Philipp Krawinkel (ehemal. Diözsanvorsitzender DPSG Paderborn) moderierte die Versammlung so, dass um 15:30 Uhr Moogle als letzte Amtshandlung die Versammlung beschließen konnte. 

Berichtsl...
Soph
Studiente...
Studiente...
Verabschi...
Übergabe

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 09. April 2019 10:37

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.